Fidelity Sensory Chess Challenger 6

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Version vom 3. Januar 2024, 16:58 Uhr von Chessguru (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Fidelity Sensory Chess Challenger 6

Picture by Michael Watters - www.chesscomputeruk.com

Hersteller Fidelity
Markteinführung 1982
CElo 1150
Programmierer Ron Nelson
Prozessor Takt RAM ROM
National INS8040N-11 11 MHz 256 Byte 4 KB
Rechentiefe BT-2450 BT-2630 Colditz
Bibliothek 110 Halbzüge
Display 4-stellige 7-Segment LED Anzeige
Spielstufen 5 Spielstufen, 1 Analysestufe
Zugeingabe Drucksensoren
Zugausgabe Display
Einführungspreis 348 DM (175 €)
Prozessortyp 8 Bit
Stromversorgung Netz
Maße 270 x 290 x 65
Verwandt Fidelity Chess Challenger Mini Sensory, Fidelity Chess Challenger Mini Sensory II
Sonstiges
Das Nachfolgemodell vom Sensory 8 hat eine veränderte Bibliothek, die sich auch in späteren Modellen wiederfindet. Die Spielstufen wurden gestrafft, ebenso wie die Spielstärke ;-)
Das ROM befindet sich in einem Modul, ähnlich wie beim Sensory Mini. Es ist jedoch nicht zu anderen Geräten kompatibel. Auch laufen im Sensory 6 keine anderen Module, nur 2 speziell für ihn auf den Markt gebrachte.
Download Bedienungsanleitung



Level Infobox
30 Sek / Zug 30 Min / Partie 60 Sek / Zug 60 Min / Partie Turnier Analyse
L2 - L3 - L5 L6


Infos

Dieses Gerät war ein einfach zu bedienendes, preiswertes Einsteigermodell. Äußerlich ist er dem Sensory 8 recht ähnlich, doch müssen die Züge des Computers beim Sensory 6 von einer zweistelligen Siebensegmentanzeige abgelesen und auf die Koordinaten des Spielbretts übertragen werden. Die Zugeingabe erfolgt etwas komfortabler durch Drucksensoren.

Fünf Spielstufen mit Rechenzeiten von 7 Sekunden bis 3 Minuten und eine Analysestufe für zweizügige Probleme werden angeboten. Mit Analyseproblemen, die tiefer gehen, ist der Sensory 6 schon überfordert. Zugrücknahme bis zu zwei Halbzügen, Zugvorschläge, abschaltbare Kontrolltöne und eine Eröffnungsbibliothek von 110 Halbzügen ergänzen den Spielkomfort.

Auch in den höheren Spielstufen rechnet der Sensory 6 nicht tiefer als vier Halbzüge, in den einfachen Spielstufen ist er manchmal schlichtweg wehrlos. Die Endspielkenntnisse sind sehr beschränkt. Damit ist er lediglich Anfängern und Amateuren zu empfehlen.

Der einfache Komfort und die Spielstärke waren einem billigeren Gerät durchaus angemessen, der Preis von DM 348,- allerdings nicht.


Der Sensory 6 verfügt über eine Eröffnungsbibliothek mit folgenden Varianten:

  • 1. e4 e5 2. Sf3 Sc6 3. Lb5 Lc5 4. c3
  • 1. e4 e5 2. Sf3 Sc6 3. Lb5 a6 4. La4 Sf6 5. 0-0 Le7 6. Te1 b5 7. Lb3 0-0 8. c3 h3 9. Sa5
  • 1. e4 e5 2. Sf3 Sc6 3. Lb5 a6 4. Lxc6 dxc6 5. 0-0 f6 6. d4 Lg4 7. dxe5 Dxd1 8. Txd1 fxe5 9. Td3 Lxf3
  • 1. e4 c5 2. Sf3 d6 3. d4 cxd4 4. Sxd4 Sf6 5. Sc3 a6 6. Lc5 e6 7. f4 Le7 8. Df3 Dc7
  • 1. e4 c5 2. Sf3 d6 3. d4 cxd4 4. Sxd4 Sf6 5. Sc3 g6 6. Le2 Lg7 7. 0-0 0-0
  • 1. e4 c5 2. Sf3 d6 3. d4 cxd4 4. Sxd4 Sf6 5. Sc3 g6 6. Le3 Lg7 7. f3 0-0 8. Dd2 Sc6 9. Lc4 Ld7 10. 0-0-0 Da5
  • 1. d4 d5 2. c4 e6 3. Sc3 Sf6 4. Lg5 Le7 5. Le3 0-0 6. Sf3 Sbd7 7. Tc1 c6 8. Ld3 dxc4 9. Lxc4 Sd5