Mephisto Monaco

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Mephisto Monaco
Hersteller Hegener & Glaser
Markteinführung 1986
CElo 1511
Programmierer Kaplan, Julio & Barnes, Craig
Prozessor Takt RAM ROM
HD6301Y0 (rom A97) 8 MHz (2 MHz internal) 256 Bytes 16 KB
Rechentiefe BT-2450 BT-2630 Colditz
Halbzüge
Bibliothek 5.000 Halbzüge
Display
Spielstufen 17, incl. Handicap und Mattsuche (Level H)
Zugeingabe Stecksensorbrett
Zugausgabe 16 Rand LEDs
Einführungspreis 198 DM
Prozessortyp 8 Bit, Singlechip
Stromversorgung Batterie = 3 x AA
Maße 17,2 x 13,5 x 2,7 cm
Verwandt Scisys Express 16K, Saitek Cavalier, SciSys Companion III
Sonstiges
Sofortantwort, löst Matt in 10, max. 8 HZ zurückspielbar



Level Infobox
30 Sek / Zug 30 Min / Partie 60 Sek / Zug 60 Min / Partie Turnier Analyse
4 5 B G


Infos
Der Mephisto Monaco wurde von Saitek, erstmal im Jahr 1985 als Scisys Express 16K, gebaut. Lediglich Farbgestaltung und Spielstufen-Einteilung sind etwas modifiziert. Im Gegensatz zu anderen Geräten berechnet dieser Schachcomputer in der permanent brain Phase nicht nur einen möglichen Gegenzug, sondern gleich drei. Wie seine programmverwandten Brüder ist er dadurch zu der sog. Sofortantwort fähig.
LEDs
Platine
6301Y CPU mit Scisys Aufdruck