Fidelity Phantom (6100): Unterschied zwischen den Versionen

aus Schachcomputer.info Wiki, der freien Schachcomputer-Wissensdatenbank
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 5: Zeile 5:
| Hersteller = [[Fidelity]]
| Hersteller = [[Fidelity]]
| Markteinführung = {{Erscheinungsjahr|1988}}
| Markteinführung = {{Erscheinungsjahr|1988}}
| Preis = ~750
| Preis = ~1.400 DM (700 )
| Prozessor = [[65C02]]
| Prozessor = [[65C02]]
| Prozessortyp = [[8 Bit]]
| Prozessortyp = [[8 Bit]]
Zeile 23: Zeile 23:
| Display = 4-stellige 7-Segment Anzeige
| Display = 4-stellige 7-Segment Anzeige
| Stromversorgung =
| Stromversorgung =
| Spielstufen = 33
| Spielstufen = 24 wählbare Stufen + 8 Matt- + 1 Analysestufe
+
| Maße = 56,6 x 47,2 x 9 cm
| Maße = 56,6 x 47,2 x 9 cm
| Sonstiges = zieht Figuren selbst - Baugleich mit dem [[Mephisto Phantom]], Rücknahme von max. 256 Halbzügen, erkennt Remis, Permanent Brain
| Sonstiges = zieht Figuren selbst - Baugleich mit dem [[Mephisto Phantom]], Rücknahme von max. 256 Halbzügen, erkennt Remis, Permanent Brain

Version vom 20. Juli 2022, 20:04 Uhr

Fidelity Phantom (6100)
Fidelity Phantom.jpg
Hersteller Programmierer Markteinführung Elo
Fidelity Spracklen, Dan & Kathe 1988 1877
Prozessor Takt RAM ROM
65C02 5 MHz 8 KB 32 KB
Rechentiefe BT-2450 BT-2630 Colditz
16 Halbzüge
Bibliothek 12.000 Halbzüge
Display 4-stellige 7-Segment Anzeige
Spielstufen 24 wählbare Stufen + 8 Matt- + 1 Analysestufe

+

Zugeingabe Drucksensoren
Zugausgabe 4-stellige 7-Segment Anzeige, zieht Figuren selbst
Einführungspreis ~1.400 DM (700 €)
Prozessortyp 8 Bit
Stromversorgung
Maße 56,6 x 47,2 x 9 cm
Verwandt Mephisto Phantom, Fidelity Par Excellence
Sonstiges
zieht Figuren selbst - Baugleich mit dem Mephisto Phantom, Rücknahme von max. 256 Halbzügen, erkennt Remis, Permanent Brain



Level Infobox
30 Sek / Zug 30 Min / Partie 60 Sek / Zug 60 Min / Partie Turnier Analyse
A4 B5 A5 B6 A7 C1 bis F8


Infos
Die Technik dieses seine Figuren selbst ziehenden Conputers basiert auf dem Patent des Milton Bradley, der damalige Fidelity Chef Sid Samole erwarb das Patent und bescherte dem Phantom ein stärkeres Programm sowie ein Display. Das Schachengine basiert auf dem Programm des Par Excellence.

Nach der Übernahme von Fidelity durch Mephisto wurde das gleiche Gerät nur unter dem geänderten Namen Mephisto Phantom weiter vermarktet. Später, nach dem Tod von Sid Samole und der Gründung der Firma Excalibur durch seinen Sohn wurde das Konzept des Phantom in Form des Excalibur Mirage wieder neu umgesetzt, allerdings mit veränderter Optik und schwächerem Programm.

Display
Quick Reference Chart


Weblinks